MAN auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 in Hannover

Unter dem Leitthema „Efficiency around the world“ präsentiert sich die MAN Unternehmensgruppe mit einem neuen 9.000 qm großen Messeauftritt. Die neue Markenarchitektur, die MAN klar von den Mitbewerbern absetzt und die Marke zusammen mit dem Kunden in den Mittelpunkt stellt, übersetzt den Effizienzgedanken in Raum. Drei Zonen – Marke, Agora und Produkt – staffeln sich in konzentrischer Anordnung. Ein innerer und äußerer „Orbit“ in 7 Metern Höhe zonieren den Stand auch nach oben hin und sorgen für gute Fernwirkung. Der Kreis als effizienteste Grundform sorgt nicht nur für kurze Wege, sondern verknüpft die Produktgruppen gleichwertig mit dem Standzentrum, der „Markenzone“.

Eine zentrale Bühne ermöglicht die direkte Kommunikation aus der Mitte heraus zu den reihum gruppierten Fahrzeugen. Ein drehbarer LED Screen interagiert mit den Produktbereichen MAN Lkw, MAN Bus, NEOPLAN oder LATIN AMERICA bzw. MAN worldwide und Service. So können die Bühnenshows den passenden Fahrzeugen zugeordnet werden und schaffen inhaltliche wie räumliche Bezüge. Das Besondere: Drei weitere LED Screens kreisen wie „Satelliten“ am äußeren Orbit und interagieren mit der zentralen Showbühne. Sie schweben dabei über dem jeweiligen Produkt, können sich zu einer großen Fläche verbinden und verknüpfen die Architektur, das imposante Exponat, die Medienbespielung und Show zu einem Erlebnis. Die IAA Nutzfahrzeuge 2012 findet vom 20. bis 27. September in Hannover statt.

Der Markenraum setzt das Prinzip der Höhenstaffelung und das Spiel mit Perspektiven als Gestaltungselement konsequent ein. Die niedrigen Podest- bzw. Brüstungshöhen im Standzentrum gewähren dem Besucher stets einen direkten Blick aus der Markenzone über die Arena in die Produktgruppen. Die Klare Aufteilung in MAN Lkw, MAN Bus, NEOPLAN, LATIN AMERICA, MAN worldwide bzw. SERVICE erlaubt eine schnelle Orientierung, do kann sich der Besucher nach Interessensschwerpunkt einfach und frei bewegen. „Erlebnisachsen“ führen als Kommunikations-Lisenen radial von der Mitte zu den jeweiligen Produkten und verbinden Funktionalität und mit hoher Aufenthaltsqualität: Dort liegen eine Exponatinsel mit Motoren und Komponenten. Ebenso das Innovationsforum, das Highlights inszeniert, wie einen Müllsammler als Hybridfahrzeug, der rundum mit Kameras ausgestattetet ist und so über ein Manövriersystem verfügt, das höchste Beweglichkeit auch in engsten Gassen möglich macht. Oder eine Bushaltestelle für das Konzept BRT „Bus Rapid Transit“. Zu erleben ist hier ein 5-türiger Bus mit 16 Metern Überlänge für nahezu doppelt so viel Fahrgäste wie in herkömmlichen Bussen. Ebenso im Bereich LATIN AMERICA wird das Konzept für Megacities ausgestellt: Den Einstieg in den BRT über eine 1 Meter hohe Rampe erhält man jedoch nur mit gelöstem Ticket.

CREDITS:
Konzept und Architektur: SCHMIDHUBER
Kommunikation: VOK DAMS
Fotograf: Andreas Keller, Altdorf