Fokussieren auf das Wesentliche

Für Stiebel Eltron wurde über 1000 qm ein neuer Markenauftritt gestaltet, der auf der ISH 2011 vom 15. – 19.03. in Frankfurt Premiere hatte. Von der Fragestellung nach der Identität der Marke, deren Übersetzung in Markenarchitektur und Botschaft bis hin zur Kommunikation im Raum hat Schmidhuber + Partner das gesamte Konzept entwickelt und umgesetzt. Es heißt „Fokussieren auf das Wesentliche“ und macht Stiebel Eltron als Spezilisten für Energieeffizienz und Wärmepumpentechnologie sowie als führenden Hersteller im Bereich der Haus- und Systemtechnik erlebbar. Markenportale inszenieren die Schwerpunkte als eigene kleine Ausstellungsbereiche, wo die technisch anmutenden Themen „Effiziente Systeme“, „Warmwasser“, „Geräuschemission“, „Belüftung“, „Zukunftshaus“ inhaltlich leicht zugänglich und vergnüglich vermittelt verwerden. So übernehmen die Markenportale geschickt gleich vielschichtige Funktionen: Als Eyecatcher locken sie an und in den Messestand, als Inszenierungstool bilden sie Anknüpfungspunkte für das Gespräch, und schließlich zeigen sie, wie Architektur und Kommunikation einander ergänzen können.

Anstelle zergliedernder Einzelpräsentationen rückt die große Raumgeste ins Zentrum und gewinnt Fläche für eine stärker erlebnisorientierte Marken- und Produktkommunikation. Zwei Bereiche schaffen die räumliche Struktur: Marken- und Themenportale gliedern den Eingangsbereich und führen in ein zentrales Atrium. Rückwärtig eingefasst wird es von einer großen „Leitwand“ mit der gesamten Produktpalette. Vor allem aber birgt es das Effizienzcenter. Mit seinen Themen Beratung, Service, Planung, B2B ist es Dreh und Angelpunkt des gesamten Markenauftrittes mit optimaler Stand-, Themen- und Produktübersicht. So steht nicht nur der Themenfokus erneuerbare Energien im Zentrum, sondern der Mensch selbst, gemäß des Markenclaims: Technik zum Wohlfühlen.

Markenportale als eigene kleine Ausstellungsbereiche und Themeninszenierung
Marken- und Themenportale inszenieren die Schwerpunkte als eigene kleine Ausstellungsbereiche und vertiefen die Kommunikationsinhalte „Effiziente Systeme“, „Warmwasser“, „Schalllabor: Geräuschemission“, „Belüftung“, „Zukunftshaus“. Die auf den ersten Blick recht technisch anmutenden Themen werden in eine 360° Rauminszenierung übersetzt und inhaltlich leicht zugänglich gemacht. Wand, Boden Decke, alle Raumelemente werden miteinbezogen. Da kommt ein Zeitstrahl über Kopf und Decke die Wand herunter und erzählt die Geschichte des energieeffizienten Bauens. Im Zentrum dieses Rundumzeitstrahls steht das passende Exponat, eine STE Wärmepumpe, die „alles“ kann und sich durch besondere Vielfalt und Effizienz auszeichnet. Sie scheint direkt der hinterleuchteten Großgrafik entnommen, die ein Plus-Energie-Haus als Referenzprojekt zeigt. Medienstelen bieten vertiefende Informationen. Auch andere Themenportale sind mit Großgrafiken abgeschlossen, so dass man vom Zentrum des Messestandes schöne Panoramablicke erhält.

Dass trockene Themen mit Spaß vermittelt werden können, zeigt auch die Inszenierung von „Wohnraumbelüftung“. Grafik, Medien, Exponate und angedeutet Möblierung an Boden und Wänden simulieren einen Schnitt durch mehrere übereinanderliegende Wohnungen und zeigen so die Zusammenhänge von kontrollierter Belüftung. Auch hier laufen die Raumbezüge über 360 Grad. Im Schalllabor wiederum bieten eine Reihe von Kopfhörern Hörproben zur Lautstärke von Alltagsgeräuschen im Vergleich zu Stiebel Eltron Produkten.
So übernehmen die Markenportale geschickt gleich vielschichtige Funktionen: Als Eyecatcher locken sie an und in den Messestand, als Inszenierungstool bilden sie Anknüpfungspunkte für das Gespräch, und schließlich zeigen sie, wie Architektur und Kommunikation einander ergänzen können.

Mit der ISH fand vom 15. bis 19. März 2011 die weltgrößte Leistungsschau für innovatives Baddesign, nachhaltige Sanitärlösungen und umweltfreundliche Gebäudetechnik statt. An den fünf Messetagen präsentierten in Frankfurt am Main über 2.350 Hersteller ihre marktreifen Weltneuheiten, Innovationen und Trends.