2 x Designpreis Deutschland 2012 für Schmidhuber + Partner

Nach zwei Tagen konzentrierter Juryarbeit standen am Abend des 12. August 2011 die Gewinner des Designpreises Deutschland 2012 fest. Eine Auszeichnung in Silber gab es für den Deutschen Pavillon balancity auf der EXPO 2010 Shanghai. Die Architektur stammte von Schmidhuber + Partner, München; Ausstellungs- und Mediengestaltung von Milla & Partner, Stuttgart. Eine Auszeichnung in Gold holte sich die Roadshow Audi AreA1. Konzipiert und gestaltet wurde sie von den Markenarchitekten Schmidhuber + Partner, die Kommunikation erfolgte von Mutabor Design, Hamburg. Insgesamt 25 Gewinner im Bereich Produktdesign und 24 Gewinner im Bereich Kommunikationsdesign wurden von den zehn Juroren ausgewählt. Die Gewinner freuen sich über die höchste deutsche Auszeichnung, die vom Rat für Formgebung als Ersatz für den ausgesetzten Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ausgelobt wurde. Zugelassen waren nur Preise, die bereits mit einem nationalen oder internationalen Designpreis ausgezeichnet wurden. Die Preisverleihung des Designpreis Deutschland 2012 findet am 10.02.2012 in Frankfurt statt.

Über 1.500 Einreichungen wurden der internationalen Fachjury am 11. und 12. August 2011 in Frankfurt präsentiert. Mit der erstmaligen Ausschreibung des Designpreises Deutschland hat der Rat für Formgebung die Lücke in der Designförderung, die durch das Aussetzen des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland durch das BMWi entstanden ist, mit einem adäquaten Angebot geschlossen. „Wir freuen uns sehr über das Ergebnis. Es zeigt, dass der Markt unsere Initiative goutiert hat. Die Branche braucht einen exklusiven Premiumpreis,“ so Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Wer beim Preis der Preise gewinnen will, muss vorher bei einem anderen hochkarätigen Gestaltungswettbewerb gewonnen haben. Bereits die Teilnahme ist eine Auszeichnung, denn man kann sich nicht einfach anmelden, sondern wird von einer Expertenjury nominiert und damit zur Teilnahme eingeladen. Für den Designpreis Deutschland 2012 wurden insgesamt 25 Gewinner im Bereich Produktdesign und 24 Gewinner im Bereich Kommunikationsdesign von den zehn Juroren ausgewählt. „Die Aufgabe der Jury war nicht einfach“, so Kupetz. „Nicht nur die Quantität der Einreichungen sondern vor allem ihre hohe Qualität haben die Jury vor eine schwierige Aufgabe gestellt.“

Die Auszeichnungen stellen unter Beweis, dass die Projekte im internationalen Wettbewerb überzeugen. Im März 2010 konnten Besucher an der Mole von Barcelona den neu eingeführten A1 erleben. Die Roadshow „AreaA1“ war ein modularer Markenraum, der höchste Ansprüche an Design, mit Erlebnistestfahrten und crossmedialen Info-/Entertainment kombinierte. Die Architektur schaffte dabei einzigartige „urbane Inseln“ in Toplagen europäischer Metropolen und war Auftakt einer sechsmonatigen Tour.
Der Deutsche Pavillon auf der EXPO 2010 war eines der großen Expo-Highlights, der preisgekrönte Publikumsmagnet zählte mehr als vier Millionen Besucher. Das Bureau of Shanghai World Expo Coordination verlieh ihm den Golden Award für die „beste Umsetzung“ des Themas “Better City, better life”.

Für Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons war die ARGE Deutscher Pavillon Shanghai gegründet worden. Gemeinsam brachte sie eine weit reichende EXPO-Erfahrung und fundierte Kompetenz aus dem Bereich des temporären Bauens auch in China in das Projekt ein. Für das Architekturkonzept zeichneten die Münchner Markenarchitekten Schmidhuber + Partner verantwortlich, die Generalplanung verantwortete Schmidhuber + Kaindl. Die Ausstellungs- und Mediengestaltung stammt von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner, der Bau lag in den Händen von NÜSSLI (Deutschland). Gesamtverantwortlicher Bauherr war das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das die Koelnmesse International als Durchführungsgesellschaft mit der Organisation und dem Betrieb des Deutschen Pavillons beauftragt hatte.